Rendez-vous aus dem Jenseits

Noch eine grauenhafte lwiwer Legende ist mit dem Haus in der Zelena Straße, 8 verbunden. Mehr als einhundert Jahre her stand hier das Steinhaus „Unter den Linden“, das von der Straße mit Bäumen und Drahtgeflecht abgezäunt war, wo die berühmte Schauspielerin Jadwiga Kalergis wohnte. Unter ihren zahlreichen Verehrern war ein junger Schriftsteller, der sich nicht hat träumen lassen, sie einmal kennenzulernen. Jadwiga ist nach Wien umgezogen und es gab lange keine Nachricht von ihr. Aber einmal hat der verliebte Jurij einen Brief von ihr erhalten, wo sie schrieb, dass sie nach Lwiw zurückkomme und sich mit ihm in ihrer Villa treffen wolle. 

Der glückliche Liebhaber hat jeden Samstag Jadwiga in der leeren Villa besucht und war im siebten Himmel – sein Lebenstraum ist wahr geworden. Es hat ihn nicht gewundert, dass die ehemalige Dame von Welt als eine Einsiedlerin wohnt und niemand über ihren Aufenthalt in der Stadt weiß. Aber einmal hat der Mann bemerkt, dass seine Geliebte mal ihr Haar, mal das Gesicht von ihm verbarg. Dann hat sie ihn nur im dunklen Zimmer empfangen, so, dass er nicht ihre Hände und Gesicht reichen konnte. Und schließlich einer Nacht hat er seine Geliebte gar nicht gefunden, sondern nur viele Bettlacken auf dem Bett. Verzweifelt ist er aus dem Haus gerannt um am Morgen zurück zu kommen. Er hat von den Männern, die im Garten arbeiteten, ein folgendes Gespräch gehört:

- Schließlich hat ihre Familie das Haus vererbt.

- Und was ist mit der Besitzerin passiert?

- Jadwiga Kalergis ist seit zwei Jahre gestorben. Es war ein Unfall in den Alpen, nachdem sie umgezogen ist.

Übersetzung von Katja Schwatschka: Lemko I. Die Legenden des  alten Lwiw. – Lwiw: "Apriori", 2008. - 176 S.