Fatales Ménage-a-trois (Dreiecksverhältnis)

Man wusste in Lwiw, was echte Liebe ist, und manchmal gab es so eine Liebe, für die man alles, was man hat und auch mehr – das eigene Leben - geben konnte. 1580 entstand ein blutiger Streit wegen eines schönen 18-jährigen Fräuleins Hanna Wiltschkiwna, die damals im Wiltschkiwska Steinhaus wohnte, jetzt am Rynok Platz, 3. Es gab viele Anwärter auf ihre Hand und ihre Brautausstattung, aber der Florentiner Urban Ubaldini und der Pole Pavel Elonek zeigten erstaunliche Beharrlichkeit.

Eines Abends, bei der Hochzeit einer Freundin von Hanna, haben beide das Fräulein gleichzeitig zum Tanz eingeladen. Nach einer kurzen Überlegung, hat Hanna den Italiener bevorzugt. Der beleidigte Elonek hat dem Gegner eine Ohrfeige gegeben, Ubaldini hat mit dem Dolch geantwortet. Der Schlag war tödlich und der Mörder wurde sofort verhaftet, und laut der damaligen Gesetze zum Tod verurteilt. 

Der junge Italiener wurde nicht deswegen verschont, weil sich für ihn die italienische Kolonie von Lwiw eingesetzt hat, oder weil er mit dem Papst Georg XIII. verwandt war. Alles haben die lwiwer Frauen entschieden. Die Ehefrauen von den lwiwer Richtern haben ihren Männern Tag und Nacht keinen Frieden gelassen und hatten sogar Proteste unter dem Rathaus veranstaltet. „So eine wahnsinnige Liebe und romantische Geschichte“,- sagten sie. Außerdem, hat Pavel Elonek auf dem Totenbett seinen Mörder verziehen und gebeten, ihn nicht hinzurichten.

Bald darauf hat Urban Ubaldini Hanna Wiltschkiwna geheiratet und sie haben ein neues patrizisches Geschlecht eingeleitet.